Leberkas

Gestern Abend hat mich mal wieder der Rappel gepackt, ich habe meine Faulheit überwunden und wieder Laugenstangen gebacken, Hmmm, lecker!

Heute morgen dann der Entschluß ein Leberkäse-Rezept auszuprobieren. Hatten wir zwar schon mal gemacht, aber das artete mehr in ein Chaos denn einen Leberkäse aus…

Zutaten waren alle beschafft, das Messer im Fleischwolf richtig drin ( :mrgreen: ) – los ging’s!

Erst als wir alles schön zusammen gemischt hatten, kam meine bessere Hälfte auf einmal in die Küche und meinte, wir sollten den Leberkäse vielleicht doch nicht essen.

– Inständige Bitte des Autors sich hier einen fragenden Gesichtsausdruck bildlich vorzustellen –

“Ich hab’ mal das deutsche Pökelsalz (Rezept) mit dem nordamerikanischen (was wir zu Hause haben) verglichen: im deutschen Pökelsalz sind zwischen 0,5 bis 1% Natriumnitrit enthalten, im anderen 6,2%!”

Durch eine aufwendige mathematische Analyse unseres Rezeptes und der darin verwendeten Zutaten, kam ich zu dem Entschluß, den Leberkäse (der nach allem Möglichen, besonders Pökelsalz, aber nicht Leberkäse gerochen hat) der Tonne für biologisch abbaubare Produkte anzuvertrauen.

Mit der Menge an Pökelsalz hätte ich ungefähr die zwölffache Menge (also sechs kg!) an Leberkäse machen können…

Schöne Scheiße… aber wie heißt’s hier so schön? Third time’s the charm!

Ja, ich weiß: Pökelsalz ist böse, gefährlich, gesundheitsgefährdend und überhaupt. Das ist mir aber wurscht!

This entry was posted in Doitschland, Gesundheit, Kulinarik, Uncategorized. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *