Böse Blicke

Meine bessere Hälfte hat mich allein gelassen. Zumindest für die kommende Woche habe ich wieder Narrenfreiheit, und kann tun und lassen, was immer ich will.

Aber eigentlich vermisse ich sie jetzt schon ein bißchen, dabei bin ich gerade eben erst vom Flughafen zurück gekommen! Der Flieger sollte just in diesem Moment abheben…

Aber es waren ein paar turbulente Tage, und sie hat sich ihren Urlaub in Vancouver bei Familie und Freunden mehr als verdient!

Ach ja, die “bösen Blicke”: der Greater Moncton International Airport, kurz GMIA genannt, ist zwar ein internationaler Flughafen, aber eben doch nur ein Provinzflughafen (jährlich ca. 550’000 Passagiere) mit gelegentlichen Flügen in die US of A.
Na ja, ab und zu gibt es hier bestimmt auch richtige internationale Flüge – sonst würde sich der Flughafen ja noch lächerlicher machen als er ohnehin schon ist. ;-)

Aber ich schweife ab…

Ich hab’ also meine bessere Hälfte zum Flughafen gebracht, und mit großem Erstaunen mußten wir feststellen, daß dieser Pipifax-Flughafen doch tatsächlich so einen Ganzkörperscanner angeschafft hat! Im Ernst!

Na ja, und da meine bessere Hälfte so ähnliche Vorstellungen von Intimsphäre und Privatleben wie ich hat, hat sie sich natürlich geweigert durch das Gerät zu marschieren und hat auf einer Abtastung (heißt das so?) bestanden.

Und als ich so mitansehen mußte, wie meine bessere Hälfte von einer “Sicherheitsfachkraft” (sah mit ihren blauen Handschuhen eigentlich eher wie eine Hausfrau im Putzwahn aus – ein Kopftuch hat allerdings noch gefehlt) abgetatscht wurde, da wurde es mir des Absurden zuviel und ich mußte lauthals loslachen…

Anscheinend war die Glaswand, welche den sicheren Bereich vom Bereich mit den Terroristen (z.B. mir) abtrennt, nicht schalldicht – denn die Putzfrau Sicherheitsfachangestellte der Flughafenbehörde des GMIA warf mir einen bitterbösen Blick zu (so ein Blick, der einem eine Kolonoskopie verspricht, wenn man nächstes Mal als Fluggast auftaucht).

Sicherheit geht vor am Monctoner Flughafen.

Reisen ist doch immer wieder schön… :roll:

This entry was posted in Arschlöcher, Canada, Ganz großes Kino, Gesundheit, Politik, Schwachsinn, Schweinkram. Bookmark the permalink.

4 Responses to Böse Blicke

  1. 63mg says:

    Abtastung … Leibesvisitation! – musste aber auch länger überlegen ;)

    • Andi says:

      Ich hab’ getz extra nochmal nach dem Wort “Abtastung” geguhgelt, und rate mal, was ich auf der guten, alten Wikipedia gefunden habe? Die ROSETTENABTASTUNG! Muahhaahahahhha!!!! :-D

      Ist aber nicht das, nach was es sich anhört – hat also auch nichts mit dem Artikelbild zu tun… ;-)

  2. mario says:

    Hey Andi,

    es ist immer wieder interessant und lustig vom lokalen leben in Moncton hier in deutsch zu lesen

    ich folge deinen Blog seid Juli 2010 – ab diesen Zeitpunkt hörte ich zum ersten mal von Moncton – da meine bessere hälfte hier einen job fand – siedelten wir von Montréal nach Moncton

    weiter so !

    • Andi says:

      Ein Mitleider! Na, erstmal allerherzlichst willkommen im Blog mit den wenigsten Lesern! Aber wie sag’ ich immer so schön: “nicht die Quantität macht’s, sondern die Qualität!”.

      Wo treibst du dich denn rum, was machst du so??

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *