Balloon Festival in Sussex

“Balloon Festival” – wer träumt nicht vom Fliegen? Schwerelos durch die Lüfte fahren, geräuschlos; nur der Gasbrenner, der ab und zu fauchend heiße Luft in die pralle Hülle bläst, der Weidenkorb, der knarzend und ächzend seine Passagiere durch den Himmel trägt… Ach!

Dieses Wochenende findet in Sussex wieder ein Heißluftballonfestival statt. Bis zu 40 verschiedene Heißluftballone wurden erwartet, Ballonfahrten wurden ebenso angeboten wie Helikopterflüge, Hot Dogs und Fritten, Dies und Das, und Krims und Krams auf der zugehörigen “craft fair”.

Kaum angekommen bot sich uns dieses Bild:

Wer findet die gut versteckten Heißluftballone?

Ballonfahrten gibt es lt. Auskunft eines Ballonpiloten (heißen die so?) nur zu Sonnenaufgang und Sonnenuntergang. Aus welchem Grund auch immer.
Nur heute, heute sind ausnahmsweise mal keine Ballone aufgestiegen. Zuviel Wind in höheren Lagen, angeblich – pah!
Und das nur, weil schon wieder so ein dusseliger Hurrikan vor der Küste der US of A rumlungert…

Aber gut – wäre sowieso außerhalb meines Geldbeutelbereiches gelegen: schlappe 160 Dollar pro Nase.

Dann doch lieber Hubschrauberfliegen! Schon von klein auf bin ich von Hubschraubern fasziniert gewesen, geflogen bin ich noch in keinem.

Kurz die Preise angeschaut: nur 50 Dollar! Klasse, das kann man sich ja mal gönnen, oder? Dann die Ernüchterung…
Laut zurückkommenden Mitfliegern dauerte der ganze Zauber nur knapp sechs Minuten – inklusive Start und Landung. Also doch nicht.

Dann eben zur “craft fair”. Dort gab es wunderschöne Basteleien käuflich zu erwerben, z.B. echte Fabergé-Eier und echten deutschen Silberschmuck:

Echte Faberge-Eier.

 

Preiswerter Silberschmuck für die modebewußte Dame von Heute.

Als dann auch noch mein Döner (“Donair”) mit einer Milchsoße (statt Tsatsiki: Kondensmilch mit Essig erhitzen, dann zum Wegmachen des Essiggeschmackes viel Zucker dazu – fertig! :evil: ) kam, war bei mir der Ofen definitiv aus!

Gerettet hat den Tag nur ein leckeres Bierchen zu Hause, ein wunderbarer Schweinebraten mit fluffigen Semmelnknödeln (selbstgemacht, natürlich!), einem guten Glas Wein (überraschenderweise aus New Brunswick! Hier: Link) und einem abschließenden Zwetschgenwasser!

Jetzt ist meine Plauze sehr voll, und ich muß, glaube ich, gleich Heiabubu machen… Gute Nacht!

This entry was posted in Canada, Doitschland, Ganz großes Kino, Kulinarik, Photos, Transport. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *