Eisbock

Mannomann, heute war wieder was los in der Brauerei: Filtration war angesagt. Das fertig vergorene Bier wird durch einen Filter gejagt um alle Trübungsstoffe (das meiste sind Hefezellen) zu eliminieren – der Verbraucher will ja ein klares, goldenes Bier, das mindestens einige Monate haltbar sein soll :roll:.

Ist auch eigentlich alles ganz gut gelaufen, bis auf einmal, viel zu früh, der Tank leer war.
10 hl Bier, also 1’000 Liter des herrlichen Nasses, waren verschwunden! Der Tank sollte 74 hl halten, rausbekommen hatten wir aber nur 64 hl. Was nun, was tun? Panik!

Als wir den Tank für die anschließende Reinigung aufmachten, fand sich des Rätsels Lösung: augenscheinlich war etwas mit der Mantelkühlung des Tankes schiefgegangen, und der Tank wurde viel zu weit heruntergekühlt – auf dem Thermometer wurden aber -1°C angezeigt, so wie es sein sollte.
Als Folge davon wurden besagte 1’000 Liter Wasser aus dem Bier ausgefroren, und bildeten im Tank eine ca. 7 – 8 cm dicke Eisschicht… 8-O

Nach einer kurzen Analyse auf Alkoholgehalt im Labor der Nachbarbrauerei und einer intensiven Verkostung habe ich kurzerhand einfach wieder die fehlende Wassermenge zugesetzt. :-)

Ich habe aber noch schnell davor mein privates 20 l Fass mit dem unverdünnten Bier gefüllt… knapp 6% Alkohol statt 4,9% – das muß reinhauen! ;-)

Symbolbild Eisbock

This entry was posted in Bieriges, Füsik, Kulinarik. Bookmark the permalink.

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *